Eine Liebeserklärung an das Mixtape

Mixtape

Mixtapes. Mit Liebe zusammengestellt und für jeden Anlass. Ich habe sie geliebt, gehütet und auch gerne verschenkt.

Eine Anlage mit zwei Kassettendecks. Die brauchte man auch, wenn man von den Lieblingskassetten die Lieblingslieder auf einem Mixtape zusammenstellen wollte. Lied für Lied wurde nun aufgenommen – eine mühsame aber lohnende Arbeit.

Auf das Mixtape folgte die MixCD. Doch ist mit dem Wechsel des Datenträgers auch jede Menge des ursprünglichen Charmes verloren gegangen – leider.

Heute morgen bin ich durch Zufall auf die Webseite tape.tv gestoßen. Zwei Faktoren machen das Angebot so sympathisch:

1. Das Mixtape feiert hier sein Rivival. Aus der vorliegenden Datenbank können bis zu zehn Lieder/Videos auf einem Mixtape zusammengestellt werden. Auf einfachem Weg entstehen so Tapes wie „Frühlingserwachen„. Die Namen sind frei wählbar. Die Optik bleibt auch nicht auf der Strecke: Die Kassette kann mit sechs unterschiedlichen Farben gestaltet werden. Nach der Fertigstellung ist jedes Mixtape über eine separate URL zu erreichen und kann z.B. via Facebook und Twitter verbreitet oder per E-Mail verschickt werden.

Frühlingserwachen

Mixtape „Frühlingserwachen“ aus tape.tv

2. Auf tape.tv lassen sich aber nicht nur Mixtapes zusammen stellen. Der Plattform gelingt es, Musikvideos personalisiert anzubieten. Der User hat die Möglichkeit, gezeigte Videos zu bewerten. Der Herz-Button bewirkt, dass nun mehr Videos dieser Musikrichtung gespielt werden. Das Minus schickt den Song in die Verbannung. So lernt die Anwendung nach und nach, was der Nutzer gerne hört. Lieder können auch einfach übersprungen werden, falls ein Song mal nicht zusagt. Tape.tv eignet sich auch bestens als Musikstream und ersetzt ohne Probleme die bekannten Webradios. By the way bekommt man hier auch die original Musikvideos zu Gesicht…

Fazit

Für mich als Musik- und Mixtapeliebhaber ist tape.tv eine echte Bereicherung. Von dem Programm diverser Radiosender bin ich gelangweilt. Viva und MTV kann man sich längst nicht mehr ansehen. Dass die Originalvideos auf YouTube meist nicht verfügbar sind, hat mich seit langem gestört. Die Mischung aus Audistream, Videoplattform, Musikfernsehen und Mixtape-Werkstatt ist für mich ideal!

Was man über tape.tv wissen muss

Das Berliner Unternehmen wurde 2008 gegründet. Und die Erfolgsformel scheint aufzugehen. Vor einigen Tagen bestätigte die Arbeitsgemeinschaft für Online-Forschung (AGOF) tape.tv ein erneutes Wachstum. Die Zahl der Unique User war im vierten Quartal von 1,89 Millionen auf 2,16 Millionen gestiegen. Im ersten Quartal 2011 wurden sogar 2,5 Millionen Nutzer erreicht, lautet es in einer Pressemitteilung Unternehmens. Dies bestätigt den Wunsch des Users in der emotionslosen Contentflut des Netzes nach personalisierter und anfassbarer Unterhaltung auf einen Klick, heißt es darin weiter. „Online zeigt uns der Zuschauer, was er wirklich möchte. Nun liegt es an uns dies zu verstehen und umzusetzen. Aber wodurch wird Musikfernsehen im digitalen Zeitalter anfassbar und unterhaltsam? tape.tv geht einen Schritt weiter als nur das klassische Musikvideo zu zeigen. So gilt es zusammen mit den Künstlern spannende Geschichten zu erzählen“, erklärt Conrad Fritzsch, CEO und Mitgründer von tape.tv.

Ein Projekt des jungen Unternehmens war die Akustik-Reihe „auf den dächern“. Produziert wurden mit Künstlern wie Aloe Blacc, Marteria und Wir sind Helden. Weitere Projekte wie die interaktive Livesendung „on tape“ in Zusammenarbeit mit dem ZDF Kultur werden derzeit umgesetzt.