An alle Meckerziegen, Miesepeter und Dauernörgler

Es reicht!

Habt Ihr nichts besser zu tun, als den lieben, langen Tag zu meckern, zu motzen, zu mosern, zu nörgeln und zu bashen? Nein? Das tut mir leid für Euch. Ehrlich!

Und über was Ihr Euch alles beschwert – köstlich: Die Bahn ist mal wieder nicht pünktlich, der Sitznachbar telefoniert zu laut, die Kaffemaschine im Büro ist kaputt, Ihr ärgert Euch über das neue Twitter-Update, Ihr müsst schon wieder ins nächste Meeting, auf Youtube ist das Lieblingsvideo nicht mehr abrufbar, die neue Facebook-Timeline gefällt Euch nicht, Google+ führt die Gesichtserkennung ein, Frau Merkel beschäftigt sich nur noch mit Herrn Sakorzy, die Bahn startet mit einem weiteren Kundenserviceangebot auf Facebook usw. usw. (Diese Liste kann man endlos weiterführen.)

Ihr habt dabei wirklich eine Ausdauer, die „bewundernswert“ ist. Und noch etwas ist äußerst praktisch: Das Gemecker ist vorhersehbar. Noch bevor Ihr gemeckert habt, ahne ich, dass Ihr meckern werdet.

Es gibt konstuktive Kritik – gegen die ist nichts einzuwenden – und dann gibt es Meckern um des Meckerns Willen. Wenn Ihr mich fragt, ist das die anstrengenste Form aller Kritik. Ich weiß, wer konstruktiv kritisieren will, muss sich zuerst mit dem Thema beschäftigt haben, das ist anstrengend, warum sich viele gar nicht erst die Mühe machen.

Und doch würde ich Euch bitten, zweimal drüber nachzudenken, was ihr kritisiert, und vorallem solltet Ihr auch eine plausible Antwort auf die Frage nach dem „Warum?“ parat haben.

Manchmal sehen die Dinge nämlich mit etwas Distanz gleich ganz anders aus:

Die Bahn kommt zu spät, weil es auf der Strecke einen Unfall gegeben hat.
Der Sitznachbar in der Bahn telefoniert so laut, weil er schwerhörig ist.
Die Kaffeemaschine im Büro ist nicht kaputt, sondern nicht korrekt eingestellt.
Twitter will mit dem neuen Update Euch, den Nutzer entgegenkommen, und Euch nicht schikanieren.
Ihr habt gerade keine Zeit für das Routinemeeting? Dann sagt doch einfach ab. Geht mit Outlook ganz einfach.
Ja, die Sache mit den Youtube-Videos ist ärgerlich, da dürft Ihr meckern.
Wenn Euch die neue Facebook-Timeline nicht gefällt, dann ist das eine persönliche Geschmacksfrage. Nehmt es hin oder geht zu Google+.
Wer die Einführung der Gesichtserkennung bei Facebook nicht beschrieen hat, darf sich jetzt auch nicht aufregen.
Frau Merkel und Herr Sakorzy versuchen, das Finanzproblem des Euro-Raums in den Griff zu bekommen, das ist wichtig.
Und seid doch bitte schön froh, dass Ihr die Bahn nun nicht nur über Twitter, sondern auch über Facebook erreichen könnt.

Was ich damit sagen will: Hört bitte auf mit diesem „alle bashen, meckern und nörgeln, also mach ich mit“-Kram auf. Das ist nicht zum Aushalten! Und noch was: Loben macht auch Spaß, probiert es mal aus.

Und ja: Jetzt habe ich gemeckert. Muss auch mal sein!

Bildquelle: raphael.wildhaber | flickr.com

  • Die Technik wehrt sich ein wenig, aber @PR_Doktor alias Kerstin Hoffmann hat auch einen Beitrag zu meiner Blogparade geschrieben. „Einmal reales Leben und zurück: von der wunderbaren Leichtigkeit des Netzwerkens“ http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2011/12/03/how-i-met-my-twitter/

  • Stimmt Christine! Vielleicht hilft auch ein wenig Geduld beim Einzelnen. Einfach mal abwarten, wie sich die Bahn im Scial Web macht oder wie sich das neue Design von Twitter anfühlt und ob sich Twitter demnächst auf mehr Nutzer freuen darf usw…. einfach mal locker bleiben und gesunden Menschenverstand walten lassen. Ist eigentlich gar nicht so schwer ;)

  • Wolfram Lührig

    Schön gesprochen und vor allem das mit dem „sich zuerst mit dem Thema beschäftigt haben, das ist anstrengend“ ist das Entscheidende. Sich an eine neue Optik gewöhnen ist eben auch anstrengend – Gewohnheit eben!

  • Marcel Belledin

    Gibts hier kein Flattr? Na dann eben +1

  • Spricht mir aus der Seele. Dieses ständige Genörgel kann echt anstrengend sein.

  • Schon erstaunlich, die Energie der Voll- und Teilzeit-Trolle. Was man mit all der Zeit konstruktiv in die Wege leiten könnte…
    Danke, der Artikel spricht mir ebenfalls aus der Seele!

  • Gefällt mir sehr gut :)! Danke für diese interessanten Vorschläge, wie man sonst etwas sehen könnte (Schwerhöriger Sitznachbar …. )