BarCampRuhr: Erfahrungen eines Barcamp-Frischlings

Zwei Tage im Unperfekthaus in Essen. Ja, als Person, die noch nie zuvor ein Barcamp besucht hat, gehört man dort definitiv der Minderheit an. Und die Alteingesessenen nennen die „Neuen“ gerne Newbies, Neulinge oder auch Barcamp-Frischlinge, nehmen diese aber ausgesprochen herzlich in ihrer Mitte auf.

Im Vorhinein stellt man sich als Barcamp-Frischling schon so Fragen wie „Wie funktioniert das mit den Sessions?“, „Welche Kriterien muss mein Themenvorschlag erfüllen, um angenommen zu werden?“, „Wie wird die Location sein?“, „Welche Gesichter meiner Timeline werde ich treffen?“ etc.

(Bildquelle: CC BY-NC-SA 2.0 denkwerk_agentur | flickr.com)

Wie kann man Frischlingen den Einstieg erleichtern – Design Thinking mit @diesteph

Um eben diese Fragen drehte sich eine der ersten Sessions, die ich besucht habe.  In 5 Gruppen mit je 6 Mitgliedern entwickelten wir in knappen 45 Minuten ein – nun ja beinah fertiges – Konzept. Gehalten wurde diese Session von @diesteph und ihrem Kollegen @mazke von @denkwerk.

Die Ergebnisse gibt es in Textform hier und wohl auch demnächst im denkwerk-Blog zu bestaunen.

 

Kann man nie genug haben: 165 Social-Media-Tools

Oliver Überholz von mixxt hat eine ganz hervorragende Session mit jeder Menge Tool-Tipps gehalten. Er stellt diese auch zum Download zur Verfügung.

Meine Highlights aus dieser umfangreichen Sammlung, die ich mir in der nächsten Zeit einmal genauer anschauen werde:

 

Serienentdeckung: House of Lies

Ich glaube, Scotty hat mich infiziert und zwar mit der Serie „House of Lies“. Ob es vielleicht auch was für Euch ist, könnt Ihr ja nach dem Trailer entscheiden.

 

 

 

Was erwartet der Zuschauer von Social TV?

Die Jungs von Couchfunk haben in ihrer Session mit den Teilnehmern über das Thema „Social TV“ diskutiert. Dabei ist eine Mindmap entstanden, die man hier downloaden kann. Diese beinhaltet u.a. folgende Fragestelltungen:

  • Was erwarten die User von Social TV?
  • Welche Features müssen Social-TV-Angebote bzw. Apps haben?
  • Welche Perspektiven gibt es?
  • Welche Probleme existieren?
  • Wie sehr beeinflusst die Empfehlung von Freunden das Rezeptionsverhalten?
  • Welche Anreize müssen vorhanden sein, damit man Dienste wie GetGlue nutzt?

Ein spannendes Thema, was mich als enttäuschter und manchmal sogar frustierter Zuschauer sehr interessiert und von dem ich mir viel erhoffe – im Übrigen ein Thema, mit dem ich mich in Zukunft noch intensiver beschäftigen werde.

Wenn Facebook die Antwort ist, was ist dann die Frage?

Ja, auf dem Barcamp wurde wieder einmal deutlich: Oftmals steht der Facebook-Auftritt eines Unternehmens, bevor Ziele oder gar eine Strategie formuliert wurden. @snoopsmaus, @t_krischak, @dingler_g4 und @JEI_atUNICBLUE haben in ihrer Session gezeigt, was alles geschehen muss, bevor eine Facebook-Seite online gehen sollte. Und das ist am Ende dabei herausgekommen: (Und nein, nicht jedes Unternehmen muss zwangsläufig auf Facebook sein ;-))

(by @snoopsmaus)

(by @snoopsmaus)

Wer sich einen Eindruck verschaffen will, was das BarCampRuhr thematisch zu bieten hatte, kann sich den Session-Timetable zu Gemüte führen.

Ich war begeistert und werde wiederkommen!

Es war ja mein erstes Barcamp und sicher nicht mein letztes – soviel steht fest. Und nochmal einen großen Dank an die Sponsoren, die dieses Veranstaltung in dieser Form erst möglich gemacht haben! Weitere Blogbeiträge über dieses famose Wochenende, findet Ihr hier.