10 Möglichkeiten ein “Gefällt mir” zu deuten

20120331-094813.jpg

Wer hat die meisten Fans? Welche Seite bekommt die meisten Likes? Bitte drücke “Gefällt mir”. Auf Facebook dreht sich alles darum, wem was gefällt. Die großen Marken und Unternehmen reißen sich förmlich um die Millionen Nutzer des Netzwerks.

Jeder Community Manager reportet die “Gefällt-mir”-Zahlen an seinen Vorgesetzten – mal mit stolzgeschwellter Brust, mal mit einem unschuldigen Blick, nach dem Motto: “Ich kann doch auch nichts dafür!”.

Doch um was bemühen wir – die Betreuer der Facebook-Fanpages – uns eigentlich Tag für Tag? Um ein “Gefällt mir”, das nicht in allen Fällen das bedeutet, was man auf den ersten Blick annehmen würde. Ein “Like” kann vieles heißen.

Es kann bedeuten:

1. Ich habe schlechte Erfahrungen mit Eurem Unternehmen gemacht und möchte mich auf diesem Weg beschweren.

2. Ich bin Euer Wettbewerber und möchte mir Eure Seite anschauen.

3. Ihr habt gerade ein Gewinnspiel mit einem für mich interessanten Gewinn gestartet, und ich bin hier um diesen abzustauben.

4. Ihr bietet auf Eurer Seite Inhalt exklusiv für Fans an, und danach entlike ich Euch wieder.

5. Ich bin ein Bewerber und entscheide nach dem Besuch Eurer Seite, ob ich mich bei Euch bewerbe oder nicht.

6. Ich habe von zahlreichen negativen Kommentaren auf Eurer Seite gehört und habe Spaß daran, mitzumachen.

7. Eine Person in meiner Timeline hat Euch geliked, und ich wollte nachsehen warum.

8. Ich habe eine Frage zu Eurem Unternehmen/Eurer Marke/Eurem Produkt.

9. Ich weiß nicht genau, warum ich auf den Like-Button-geklickt habe.

10. Mir gefällt Euer Unternehmen/Eure Marke/Euer Produkt.

(Bildquelle: CC BY 2.0 goiabarea | flickr.com)

  • http://twitter.com/assbach assbach

    Stimmt. Es erinnert mich an einen Artikel von mir aus dem letzten Sommer. Da geht es allerdings um private Likes, Sternchen, Faves und Herzen und wie missverständlich diese sind. ( http://assbach.posterous.com/von-herzchen-und-sternchen ) Ich glaub die wenigsten User machen sich Gedanken dazu, Apps wie Instagram wiederum machen es herzlich ( ! ;)) einfach zu “liken”. Ich schreib meist dazu warum ich etwas favorisiere, damit der Autor oder Fotograf auch weiß wie ich es meine. Es sei denn er oder sie weiß es eh. 

    Wichtig und richtig von dir das auch mal aus der Business-Welt zu betrachten. Direkt mal gebookmarkt. 

  • http://twitter.com/StephanN Stephan Naumann

    Gut :) ein Like ist also Alles oder Nichts :)

  • Pingback: Social Media: Qualität statt Quantität! « KMU – Spicker