punktefrau

Digitale Kommunikation und das tägliche Leben
gepunktet

In eigener Sache: Google+ ist nicht mein Netzwerk

17. September 2012

Ich bin mit Google+ nie richtig warm und nie zu einem großen Fangirl des Netzwerks geworden. Das scheint sich herumgesprochen zu haben. Denn die Netzpiloten haben mich eingeladen, ein paar Worte über das Netzwerk des Suchmaschinengiganten zu verlieren. Dieser Bitte bin ich sehr gerne nachgekommen.

(Bildquelle: CC BY 2.0 west.m | flickr.com)

Am Ende meines Statements komme ich zu dem Schluss: Google+ ist nicht mein Netzwerk. Warum? Nun ja, meine Zeit, die ich täglich im Netz verbringe, ist begrenzt. Da ist kein Platz mehr für ein weiteres Netzwerk. Und mir fehlt eine Portion Interaktion, die ich von Twitter gewohnt bin. Das komplette Statement könnt ihr auf der Webseite der Netzpiloten nachlesen.

Auch die anderen Teile der Reihe „Google+ – Top oder Flop“ kann ich nur empfehlen:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

  1. Google+ ist die neue URL Submit-Page: Links, die man hier publiziert, werden sofort in den Google Index aufgenommen und dadurch in der Suchmaschine auffindbar. Früher benutzte Google zu diesem Zweck den Twitter-Stream. Heute dient ihnen Google Plus dafür. 

    Zudem kann man via Google Authorship-Snippet die Darstellung der eigenen Inhalte in der Suchmaschine beeinflussen. Die Klickraten sind dadurch meist höher.Gerade für Blogger ist deshalb G+ ein sehr wichtiges Netzwerk…

    1. Richtig, viele Netzbewohner vergessen, dass es auch eine technische Komponente bei der Nutzung von Google+ gibt. Ich kenne das aus der Gesundheitswirtschaft. Da will man sich emotional nicht auf soziale Netze einlassen. Man baut lieber eindimensionale, technische Komplexe, die man dann als vernetzte Kommunikation ausweist. Hier scheint es mir genau anders herum. Ich bin emotional zu sehr mit den etablierten beschäftigt, da habe ich keine Zeit. Aber Dein Content sollte sich die Zeit nehmen. Es kommt nicht darauf an, welches Netzwerk ich nutze, sondern welchen Grad an Vernetzung ich zulasse; demnach auch im technischen Layer.

  2. Spät aber … sehe es genau so. Mit dem Auftauchen von G+ wurde mir, dass keine Kapazität mehr über ist. Leider nur ist G+ zugleich das ‚zentrale Nervensystem‘ und wir kommen professionell nicht daran vorbei. Zwickmühle. Wir sehen uns auf der #rp13 ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.