Session auf dem Monitoringcamp: Kostenlose Monitoring-Tools

Auf dem Monitoringcamp, das vom 9. bis 10. November in Hamburg stattgefunden hat, drehte sich alles um – wer hätte es gedacht – Monitoring ;). Am zweiten Tag habe ich gemeinsam mit Tim Krischak eine Session über kostenlose Monitoring-Tools gehalten. Im Nachfolgenden findet ihr unsere Präsentation und die Flipcharts. Vielen Dank an dieser Stelle an Tim, der die Charts so zeitnah hochgeladen hat!

Continue reading

Perlen der Woche – 15.07.2011

Social Media

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach über „das mit den Fähnchen“

Why I left Google. What happened to my book. What I work on at Facebook.

Nico Lumma über „Grassierende Followergeilheit“

 

Social Media Monitoring

Social Media Monitoring: Die besten Tools 2011 von t3n.de

Twitter-Traffic wird nicht richtig erfasst – Vier Mal mehr als bisher angenommen von internetworld.de

Social Plugin Analytics in Google Analytics

 

Location Based Services

Mobile und Augmented Reality-Experte Mark Kramer im Interview:  „Ich benutze Location Based Services als mein externes Gehirn“

 

Blogosphäre

Heimat von über 50 Millionen Blogs

Perlen der Woche – 05.07.2011

Social Media

Visualisierung der Tweets zum Vorfall im Atomkraftwerk in Fukushima von thenextweb

42 New Digital Media Resources You May Have Missed via mashable.com

„Am Anfang stand ein ZDF-Fake-Account“, Interview mit Michael Umlandt, der den Twitter-Account @zdfonline betreut.

 

Monitoring

Systeme für Social-Media-Monitoring – Die Tools im Test

Google laucht Social-Media-Funktion für Analytics

 

Infografik

Texting Teens: Typing Replaces Talking [INFOGRAPHIC]

Infographic: Do-It-Yourself Guide to Infographics

 

Sonstiges

Wir sind Helden-Sängerin Judith Holofernes wird ab Dienstag bei Arte moderieren. Die FAZ führte mit ihr ein Interview.

 

Blogreihe Social Media Monitoring Folge 4: „Wenn Meinungsführer Stimmung machen“

Analyse

Beziehung, Dialog, Engagement – das ist es, was das Web so „social“ macht. Beim Social Media Monitoring ist es daher nicht nur wichtig Beiträgen zu identifizieren, sondern auch mit den Verfassern in Kontakt zu treten. Fragen beantworten, Tipps und Anregungen geben, auf Kritik reagieren oder Zusatzinformationen anbieten. Welche Hilfestellungen kann das Monitoring-Tool Heartbeat geben, um die sogenannten Meinungsführer ausfindig zu machen?

Continue reading

Blogreihe Social Media Monitoring Folge 3: Alerts, Reports und Exportfunktionen

Filter

Social Media Monitoring-Tools wie Sysomos Heartbeat durchforsten 24 Stunden 7 Tage die Woche das Web nach relevanten Beiträgen und treffen eine Vorselektion. Den zweiten und nicht weniger wichtigen Schritt, in dem Posts bewertet und eingeordnet werden, übernehmen in den meisten Fällen Redakteure. Meine persönliche Meinung ist, dass dieser Schritt zwingend von Menschenhand ausgeführt werden muss. So ist beispielsweise die Bewertung der Tonalität oder die Einordnung, ob der Kunde über spezielle Beiträge informiert werden muss, eine kognitive Leistung, die nur von einem erfahrenen Social Media Consultant erbracht werden sollte. Ironie oder Botschaften zwischen den Zeilen werden bei automatisierten Auswertungen schnell zur Stolperfalle.  Doch inwiefern können einzelne Funktionen innerhalb des Tools, das Beobachten des Social Web erleichtern? Continue reading

Blogreihe Social Media Monitoring Folge 2: “Ein erster Blick ins Cockpit”

Dashboard

Von einem kostenpflichtigen Social Media Monitoring-Tool wünsche ich mir insbesondere, dass es mir meine Arbeit erleichtert. Ergebnisse sollen archivierbar und bei Gelegenheit abrufbar sein, es sollte zahlreiche Analysemöglichkeiten geben und eine Alertfunktion beinhalten usw… Welche Informationen liefert das Tool Heartbeat ? Werden neben Autor, Quelle und URL auch demografische oder geografische Daten mitgeliefert?

Continue reading

Blogreihe Social Media Monitoring Folge 1: „Das Setup von Heartbeat“

Die Keywords sind das Herzstück eines jeden Monitorings. Denn das Ergebnis der Suchabfrage kann immer nur so gut sein, wie die Suchbegriffe. Mit den Booleschen Operatoren verknüpft liefern sie die relevanten Suchergebnisse. Im Folgenden zeige ich Schritt für Schritt, wie die entsprechenden Keywords im Monitoring-Tool Sysomos Heartbeat angelegt und kombiniert werden können.

 

„It’s all about queries and tags“. Und das stimmt wirklich. Unter dem Menüpunkt „Settings“ können allerlei Einstellung für Heartbeat vorgenommen werden. Beim Aufsetzen eines Monitorings sind erst einmal die Reiter „Queries“ und „Tags“ von Relevanz.

Queries

Hier müssen im ersten Schritt die relevanten Suchbegriffe eingegeben werden. Ganz wichtig: Es können die Booleschen Operatoren „AND“, „OR“ sowie „NOT“ benutzt werden. Möchte man jedoch Facebook auf mögliche Unternehmens- oder Produktnennungen durchsuchen, so muss man auf die Verwendung der Operatoren verzichten – ansonsten wird die Suchabfrage kein Ergebnis haben.

Je nach Wortlänge haben in den vorgesehenen 5 Zeilen insgesamt 25 Suchbegriffe Platz. Die 5 Suchzeilen gehören zu der Ausstattung des Basis-Accounts. Bei Bedarf können weitere Zeilen gegen einen Aufpreis dazugebucht werden. Bereits beim Setup des Monitorings sollte man sich entschieden haben, ob möglicherweise nur Treffer ausgewählter Sprachen oder Länder von Bedeutung sind. Unter dem Punkt „Country and Language specific tracking“ können Sprachen und Länder einzeln ausgewählt werden.

Exclude

Einzelne Domains oder Termini können zudem von dem Monitoring ausgeschlossen werden.

Add a Querie

Heartbeat durchsucht standardmäßig das gesamte Social Web – also Blogs, Newsseiten, Foren, Twitter und Facebook. Sollten nur einzelne Kanäle relevant sein, können die entsprechenden Häkchen entfernt und die Suchabfragen damit eingegrenzt werden.

Soviel zu den Queries.

Im nächsten Schritt müssen nun noch die Tags angelegt werden. „Warum?“ fragen sich bestimmt nun einige. Nun, das ist eine Eigenart des Tools. Im ersten Schritt werden die Keywords definiert, nach denen das Tool das Social Web durchsucht. Im zweiten Schritt, also mithilfe der Tags, kann nun eine thematische Filterung der Treffer festgelegt werden.

Tags

Im Fall des Volkswagen-Konzerns könnten so beispielsweise die einzelnen Marken in separate Tags unterteilt werden. Dies erleichtert u.a. einen Vergleich der Marken bei der Auswertung. Wie hier in der Abbildung zu sehen ist, wurden den Teilnehmern der „Mainzer Tage der Fernsehkritik 2011“ einzelne Tags zugewiesen.

Last but not least:

Lässt man den gleich folgenden Schritt aus, so sucht das System ab jetzt nach Nennungen der angelegten Keywords. Unter dem Menüpunkt „Settings“ und „Manage Content“ lassen sich jedoch die Treffer der letzten 1, 3 oder 7 Tage in das System holen.

Content

Geschafft! Mit diesem Schritt ist das Setup des Heartbeat-Accounts abgeschlossen. Fragen?

Zahlen und nichts als Zahlen

Erbsenzählen

Zahlen alleine waren noch nie der Weisheit letzter Schluss. Das Praktische an ihnen ist, sie sind Hieb und Stich fest, glaubt man zumindest. Ok, ich gebe zu, das war jetzt sehr plakativ formuliert. In den knapp zwei Jahren, die ich nun in der Medienbeobachtung tätig bin, ist es nicht selten vorgekommen, dass Unternehmen jede noch so kleine Nennungen in ihre tägliche Presseschau aufgenommen haben wollten – klar ein 60 Seiten starker Pressespiegel macht bei den Konzernlenkern einen größeren Eindruck, als ein 20 Seiten schwaches Exemplar. Continue reading